Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Therapie im Netz für Zwangserkrankungen

FREIBURG (eb). Seit kurzer Zeit bietet das Universitätsklinikum Freiburg ein neuartiges Therapieprogramm für Menschen mit Zwangserkrankungen an.

Das Programm "Zwänge Aktiv Konfrontieren" (ZAK) wurde in den vergangenen Monaten intensiv vorbereitet und startete vor kurzem.

Die psychotherapeutische Behandlung erfolgt dabei vor allem über das Internet. Bislang werden fünf Patienten betreut; insgesamt stehen 40 Therapieplätze für Betroffene zur Verfügung.

Anmeldung über Projekthomepage: www.zwaenge.uniklinik-freiburg.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »