Ärzte Zeitung, 19.07.2011

Neurodegeneration schon nach einem Hirntrauma

NEU-ISENBURG (eb). Eine einzige traumatische Hirnverletzung (TBI) kann offenbar - ähnlich wie bei Alzheimer-Erkrankung - die Degeneration von Neuronen fördern.

Forscher der Perelman School of Medicine der Universität von Pennsylvania wiesen in den Gehirnen Verunfallter eine wesentlich höhere Dichte von Plaques aus Beta-Amyloid und Neurofibrillen aus Tau-Protein nach als bei den Kontrollpersonen.

In der Studie hatten die Forscher post mortem 39 Gehirne von TBI-Patienten, die ein bis 47 Jahre vor ihrem Tod eine TBI hatten, sowie die Gehirne von Gleichaltrigen untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »