Ärzte Zeitung online, 06.08.2011

Molekül p300: ein Ansatz zur Therapie bei Querschnittlähmung?

TÜBINGEN (eb). Hirnforscher setzen auf das Molekül p300, um bei Neuronen die Regenerationsfähigkeit zu bessern. Eine Chance für Querschnittgelähmte?

Wissenschaftler des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung (HIH) am Universitätsklinikum Tübingen haben einen molekularen Mechanismus entdeckt, der die Regenerationsfähigkeit verletzter Neurone kontrolliert (Brain 2011; 134 (7): 2134).

Aus dieser Erkenntnis könnte ein neuer Behandlungsansatz unter anderem für querschnittgelähmte Menschen entstehen.

Nach einer Schädigung des Zentralen Nervensystems, etwa durch eine Verletzung des Gehirns, des Rückenmarks oder durch einen Schlaganfall, entsteht im Gehirn oder Rückenmark bekanntlich eine für Neuronen regenerationsfeindliche Umgebung unter anderem durch Narbenbildung.

Außerdem fehlt den adulten ZNS-Nervenzellen die Fähigkeit nachzuwachsen, erinnert das HIH in einer Mitteilung. Eine neuronale Regeneration und funktionelle Wiederherstellung des ZNS ist somit ausgeschlossen.

Molekül p300 beeinflusst die Genexpression

Dr. Perrine Gaub und Dr. Simone Di Giovanni vom HIH untersuchten das epigenetische Molekül Acetyltransferase p300, teilt das HIH mit. Es reguliert den Komplex aus DNA und Proteinen in der Nähe von Genen und beeinflusst die Genexpression.

Nach einer Schädigung der Axone, etwa durch Verletzungen des Gehirns, des Rückenmarks oder durch einen Schlaganfall, sei dieses Programm zur Genexpression inaktiv.

Die Tübinger Wissenschaftler hätten erstmals nachgewiesen, dass ein epigenetisches Molekül wie p300 nach einer Schädigung des Nervenfortsatzes inaktive Programme zur Genexpression in Nervenzellen wieder aktivieren kann.

Sie entdeckten damit einen molekularen Mechanismus, der die Regenerationsfähigkeit verletzter Nervenzellen kontrolliert.

Mausmodell bringt vielversprechende Resultate

Die Autoren bedienten sich eines viralen Ansatzes in einem Mausmodell: Das virale Einbringen von p300 in den geschädigten Sehnerv des Mausmodells führte zu einer deutlichen Regeneration des Nervenfortsatzes.

Die Verstärkung der Expression durch eine erhöhte Verabreichung von p300 könnte demnach ein neuer Ansatz für eine regenerative Behandlung bei Verletzungen des Rückenmarks oder Gehirns darstellen, so die Vermutung der Forscher.

"Für Vorhersagen zu einer klinischen Anwendung von p300 ist es noch zu früh. Aber ein verbessertes Wachstum der Nervenfortsätze könnte die neurologische Funktion nach Gehirn- oder Rückenmarksverletzungen verbessern," zitiert die HIH Di Giovanni in der Mitteilung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »