Ärzte Zeitung online, 01.08.2011

Schneller Termin beim Therapeuten oder Neurologen

STUTTGART (chb). Eine schnellere und umfassendere Versorgung von Patienten mit neurologischen und psychischen Erkrankungen soll ein neuer Facharztvertrag in Baden-Württemberg bieten.

Schneller Termin beim Therapeuten oder Neurologen

Termin beim Psychotherapeuten: In Baden-Württemberg soll das jetzt schneller gehen.

© Phase4Photography / fotolia.com

Vertragspartner sind unter anderem Medi Baden-Württemberg, der Berufsverband der Nervenärzte sowie die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung und auf Kassenseite AOK und Bosch BKK.

Patienten, die sich in den Vertrag nach Paragraf 73c SGB V einschreiben, sollen innerhalb weniger Tage einen Termin beim Facharzt oder Psychotherapeuten bekommen. Langwierige Antrags- und Gutachterverfahren, zur Klärung der Kostenübernahme, sollen nach Angaben der Vertragspartner für diese Patienten entfallen.

Die Behandlung soll sich an festen Versorgungspfaden orientieren, die auf medizinischen Leitlinien basieren. Die Kommunikation zwischen den beteiligten Haus- und Fachärzten sowie den Psychotherapeuten soll über strukturierte Arztbriefe sichergestellt werden.

Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner hält den neuen Facharztvertrag für einen "Quantensprung in der Versorgung psychisch und neurologisch kranker Menschen". Er geht davon aus, dass sich eine Teilnahme an dem Vertrag für Ärzte auch finanziell lohnen wird.

"Teilnehmende Ärzte können mit einem bis zu 30 Prozent höheren Fallwert gegenüber dem Kollektivvertragssystem rechnen", so Baumgärtner. Ab Mitte September sollen sich Neurologen, Psychotherapeuten und Pychiater in den Vertrag einschreiben können.

Da die Zahl der Menschen mit psychischen Erkrankungen seit Jahren stetig steigt, haben die beiden teilnehmenden Krankenkassen großes Interesse an einer besseren Versorgung dieser Patienten.

Nach Angaben von Bosch BKK Vorstand Bernhard Mohr ist allein die Zahl der Behandlungsfälle bei Depressionen zwischen 2004 und 2008 um 20 Prozent gestiegen. Im selben Zeitraum seien die Ausgaben für Medikamente zur Bekämpfung von Depressionen in Baden-Württemberg um 30 Prozent gestiegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »