Ärzte Zeitung, 09.08.2011

Keine Sorge, wenn das Kind spät zu sprechen beginnt

PERTH (hub). Auch wenn es viele Entwicklungskalender suggerieren: Die kindliche Entwicklung läuft nicht nach einem Schema ab. Manche Kinder laufen früher, manche später, andere wiederum beginnen später zu sprechen. Eltern muss das nicht beunruhigen.

Keine Sorge, wenn das Kind spät zu sprechen beginnt

Lernt ein Kind erst verzögert sprechen, ist dies noch kein Indiz für Verhaltens- oder emotionale Probleme, so die australische Studie.

© elisabetta figus/Fotolia

Denn auch Kinder, die verzögert zu sprechen beginnen, haben später daraus keine Nachteile zu erwarten. Das hat eine Studie aus Australien ergeben (Pediatrics 2011; 126: e324).

Mit Hilfe einer Checkliste zum kindlichen Verhalten wurden 142 Spätsprecher mit 1245 Kontrollkindern verglichen - bis zum Alter von 17 Jahren.

Sprachverzögerung allein ist kein Risikofaktor für spätere Störungen

Zwar hatten die Spätsprecher mit zwei Jahren Probleme, Worte zu verstehen oder zu sagen, eben das steht für den Begriff Spätsprecher.

In späteren Jahren hatten diese Kinder aber weder Verhaltens- noch emotionale Probleme, wie andere Studien nahegelegt hatten. Auch die Auffassungs- und Ausdrucksgabe war ähnlich jener der Kontrollkinder.

Die Autoren folgern, dass eine Sprachverzögerung allein kein Risikofaktor für spätere Störungen sei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.08.2011, 19:24:46]
Dr. Cornelia Tigges-Zuzok 
Andere Spielregeln in Deutschland
Die Kinder- und Jugendärzte in Deutschland sollten sich aufgrund dieser Ergebnisse keine Hoffnung machen, dass sie künftig auch nur eine einzige Therapiesitzung weniger verordnen müssen. In Deutschland gelten halt andere (selbst gemachte) Spielregeln. Zum Beispiel künftig die neue "Interdisziplinäre Leitlinie zur Diagnostik von Sprachentwicklungsstörungen" - die interessanterweise ohne Beteiligung der niedergelassenen Pädiater entsteht (http://www.awmf.org/leitlinien/detail/anmeldung/1/ll/049-006.html). Ein Schelm, der Böses dabei denkt.
Dr. Cornelia Tigges-Zuzok, Essen
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »