Ärzte Zeitung online, 10.09.2011

Botulismus: Bundesamt warnt vor französischer Oliven- und Tomatenpaste

BERLIN (dpa). Frankreich-Urlauber sollten aufpassen: Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnt vor französischer Oliven- und Tomatenpaste. Im Nachbarland seien acht Menschen an Botulismus erkrankt, teilte die Behörde am 9. September in Berlin mit.

Ursache der Infektionen waren demnach Pasten der Marke "Les Délices de Marie Claire" des regionalen Herstellers "La Ruche" in der Region Vaucluse in Südfrankreich und in der Region Somme in Nordfrankreich. Diese Produkte würden auch unter den Namen "Terre de Mistral" und "Les secrets d'Anaïs" vertrieben.

Auch in anderen Produkten desselben Herstellers sei der entsprechende Keim oder Botulinumtoxin nachgewiesen worden. Die französischen Behörden hätten eine Rückrufaktion aller Produkte sämtlicher Chargen und Mindesthaltbarkeitsdaten gestartet.

Vor dem Verzehr von Produkten des Unternehmens "La Ruche", 84300 Cavaillon, insbesondere der Marken "Les Délices de Marie Claire", "Terre de Mistral" und "Les secrets d'Anaïs", wird ausdrücklich gewarnt. Wer die Lebensmittel noch hat, sollte sie in den Müll werfen.

Botulismus kann zu Lähmungen führen. Symptome treten in der Regel 12 bis 36 Stunden nach Verzehr auf. Typisch sind Übelkeit, Erbrechen und Durchfälle sowie Sehstörungen, Mundtrockenheit, Sprech- und Schluckstörungen.

Hinweise des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zu Botulismus

Informationen des Robert Koch-Instituts (RKI) zu Botulismus

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »