Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Nervengift bei Fluggästen

HAMBURG (dpa). Nach Medienangaben haben Forscher erstmals das Nervengift TCP im Blut von Flugpassagieren nachgewiesen, das aus den Triebwerken stammen soll.

Nervengift bei Fluggästen

Das nach alten Socken riechende Nervengift TCP gelangt wohl aus den Triebwerkdüsen ins Flugzeug.

© Gina Sanders / fotolia.com

Der Schadstoff aus dem Öl der Düsen gelange in die Kabine, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Piloten und Kabinenpersonal klagen den Angaben zufolge seit Jahren über das nach alten Socken riechende Gift.

Sie machen TCP für neurologische Defekte oder sogar Berufsunfähigkeit verantwortlich. Die nachgewiesenen Konzentrationen im Blut seien zwar gering. Doch handele es sich auch nur um gewöhnliche Passagiere, die von keinerlei Geruchsbelästigung berichtet hätten.

Nachweis von TCP in der Kabinenluft

Das norwegische Staatsinstitut für Arbeitsumwelt hat nach Angaben des Magazins die Substanz Trikresylphosphat (TCP) unlängst in der Kabinenluft nachgewiesen.

"Die Regierung und die Airlines sind bislang ihrer Fürsorgepflicht für die Passagiere und Bediensteten nicht nachgekommen", sagte der Grünen-Parlamentarier Markus Tressel nach "Spiegel"-Angaben.

Mit einem neuartigen Testverfahren fand Clement Furlong von der Universität Washington in Seattle Hinweise auf TCP in sechs von zwölf untersuchten Passagieren.

Das Blut sei jeweils ein bis zwei Stunden nach dem Flugende abgenommen worden, schreiben die Forscher (Tox Appl Pharm 2011; online 24. Juni). Sie konnten TCP jedoch nicht direkt, sondern nur über ein Abbauprodukt nachweisen.

Nach drei bis sieben Monaten sei die Substanz bei keinem von vier untersuchten Langzeitprobanden nachgewiesen worden, die zuvor TCP im Blut hatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.09.2011, 12:18:36]
Thorsten Schaff 
Denkt niemand an Permethrin?
Per E-Mail erreichte uns folgender Leserbrief von Dr. Michael P. Jaumann aus Göppingen:

Denkt niemand in diesem Zusammenhang darüber nach, daß noch immer alle interkontinentalen Flieger, insbesondere nach Asien, regelmäßig mit Permethrin ausgesprüht werden? (z.B. von den Stewardessen, die bei der Landung die leeren Sprühdosen vorzeigen müssen - ansonsten dürfen die Passagiere nicht aussteigen).

Die Lufthansa sprüht ja auch das Cockpit - obwohl auf den Sprühdosen steht "don`t apply in the cockpit".

Dr. Michael P. Jaumann
Arzt für HNO und Umweltmedizin
73033 Göppingen  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »