Ärzte Zeitung, 23.09.2011

Neuro-Fehler auf YouTube

LONDON (eis). Medizinische Videos zu neurologischen Bewegungsstörungen im Internet sind häufig fehlerhaft, berichten Forscher aus Großbritannien und anderen Ländern (NEJM 2011; 365: 1160).

Sie haben bei YouTube Filme zu Dystonie, Parkinson, Chorea, Myoklonus, Tics und Tremor analysiert.

Bei zwei Drittel der 29 Videos habe es sich bei den dargestellten Symptomen nach Einschätzung der Neurologen um psychogene und nicht um neurologische Bewegungsstörungen gehandelt.

Ergebnisse sorgfältig hinterfragen

Bedenklich sei, dass in mehr als der Hälfte der Filme Ratschläge für spezifische Therapien der Störungen gegeben wurden.

Es gibt viele wertvolle medizinische Informationen im Internet, aber Ärzte und Patienten sollten die Ergebnisse sorgfältig hinterfragen, warnen die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »