Ärzte Zeitung online, 07.10.2011

Forsa: Jeder Fünfte hat Herbst-Winter-Stimmungstief

HAMBURG (dpa). Regen, Wind und Schnee schlagen vielen Menschen aufs Gemüt: Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ist etwa jeder Fünfte im Herbst und Winter schlechter Stimmung als sonst.

Die Techniker Krankenkasse (TK) hatte die Erhebung anlässlich des Tages der seelischen Gesundheit an diesem Montag in Auftrag gegeben.

Bei 17 Prozent der insgesamt 1001 Befragten wirke sich das Wetter nur dann negativ auf die Gemütslage aus, wenn sie ohnehin gestresst sind. Jeder Zweite sei dagegen der Meinung, die Stimmung sei generell wetterunabhängig.

Frauen offenbar wetterfühliger

Der Umfrage zufolge sind Frauen wetterfühliger als Männer. Mehr als jede Vierte (26 Prozent) fühle sich an den kurzen Tagen weniger wohl, bei den Männern gehe es nur 18 Prozent ähnlich.

Es gebe auch regionale Unterschiede. Die Norddeutschen fühlten sich im Winter besonders wohl. 14 Prozent genießen nach der Umfrage das nass-kühle Wetter sogar.

In Bayern geben das hingegen nur ein Prozent an. Auch im Nordosten könnten sich nur zwei Prozent der Befragten mit kalten Temperaturen anfreunden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »