Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Betroffene für Alptraum-Studie gesucht

FRANKFURT A. M. (eb). Etwa fünf Prozent aller Menschen leiden regelmäßig unter Alpträumen. Um die Wirksamkeit von zwei Behandlungskonzepten zu vergleichen, läuft derzeit am Institut für Psychologie der Goethe-Universität Frankfurt a. M. eine groß angelegte Studie.

In der ersten Therapie sollen sich die Betroffenen unter geschützten Bedingungen mit den Inhalten ihrer Alpträume auseinandersetzen.

Eine andere therapeutische Methode zielt darauf ab, dass die Betroffenen versuchen, in ihrer Vorstellung die Inhalte des Alptraums zu verändern.

Infos: Dipl.-Psych. Tana Kröner und Dipl.-Psych. Kathrin Hansen, Tel.: 069 / 798-251 07, studie-alptraum@stud.uni-frankfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »