Ärzte Zeitung, 28.10.2011

Trinknahrung macht Mangelernährte mobil

NEU-ISENBURG (eb). Menschen in Pflegeheimen, die an Mangelernährung leiden, hilft die rechtzeitige Supplementierung mit medizinischer Trinknahrung.

Hierzu präsentierte die Ökotrophologin (MSc.) Inken Stange von der Nutricia GmbH bei einer Veranstaltung des Unternehmens in Bad Bramstedt erste Ergebnisse einer aktuellen Interventionsstudie, die sie selbst in Seniorenheimen mit Bewohnern, die unter Mangelernährung oder einem Risiko dafür litten, vorgenommen hat.

Diese Untersuchung bestätigt mittels systematischen Screenings nicht nur die hohe Prävalenz von Mangelernährung oder einem Risiko von insgesamt 63 Prozent, sondern zeigt auch die hohe Wirksamkeit medizinischer Trinknahrung auf, wie das Unternehmen mitteilt.

Die Daten belegten, dass die konsequente tägliche Einnahme von 2 x 125 ml Trinknahrung mit insgesamt 600 kcal und 24 Gramm Protein pro Tag über einen Zeitraum von zwölf Wochen den Ernährungszustand der Bewohner, die häufig starke Beeinträchtigungen von Kognition und Mobilität aufwiesen, signifikant verbessern konnte.

Eine Besonderheit sei das kleine Volumen der eingesetzten Trinknahrung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »