Ärzte Zeitung, 24.11.2011

IV-Konzept für Schwindel-Patienten

DÜSSELDORF (eb). Insbesondere für Patienten mit chronischem Schwindel bestehen derzeit nur unzureichende Versorgungsstrukturen zur Diagnose und Therapie.

Die häufigste Ursache für einen therapierefraktären chronischen Schwindel sei der phobische Schwankschwindel, hat Professor Hans-Christoph Diener zur Medica in Düsseldorf mitgeteilt.

In der Hälfte der Fälle beruhe dieser auf einer initialen strukturellen Erkrankung (benigner Lagerungsschwindel, Neuritis vestibularis), die nicht ausreichend kompensiert wird und dann chronifiziert, so der Leiter des Schwindelzentrums Essen.

Bei der anderen Hälfte der Patienten kommt es meist auf dem Boden einer psychiatrischen Erkrankung (Depression, Angsterkrankung, Somatisierungsstörung) zu einer zentralen Sensitivierung mit bewusster Wahrnehmung ansonsten unterschwelliger Bewegungen.

IV-Konzept vorgesehen

Das Konzept der integrierten Versorgung von Patienten mit chronischem Schwindel sieht die Kooperation von Neurologen, HNO-Ärzten, Physiotherapeuten und Verhaltenspsychologen vor.

Im Rahmen der Sprechstunde wird zunächst versucht, die Diagnose durch Anamnese, Untersuchung und apparative Zusatzuntersuchungen einzugrenzen und dann ein strukturiertes Konzept für eine Therapie zu erarbeiten. Dazu gehören Schwindeltraining, Psychoedukation, Bewältigungsstrategien und Entspannungsübungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »

Die Delegations-Hochburgen in Deutschland

Hausbesuch von NäPA oder VERAH? Geriatrisches Basisassessment durch MFA? Die Neigung von Ärzten, Arbeit zu delegieren, variiert zwischen den Regionen stark. Wie groß die Unterschiede sind, zeigt unsere Karte des Monats. mehr »