Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Anti-Stigma-Preis für "Tabubrecher"

BERLIN (eb). Dem Aktionsjahr "Tabubrecher" des Beratungscafés unplugged in Mainz ist der DGPPN-Anti-Stigma-Preis 2011 zugesprochen worden.

Mit öffentlichen Veranstaltungen, Videobeiträgen, einem eigenen Tabubrecher-Song sowie einer T-Shirt-Aktion wurde 2011 in der Region Mainz für einen offenen Umgang mit psychischen Erkrankungen geworben, teilt die DGPPN mit.

Das Beratungscafé unplugged, das die Initiative gestartet hat, wird von der Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen getragen und bietet seit Oktober 2005 jungen Menschen mit psychischen Erkrankungen zwischen 16 und 27 Jahren einen Rückzugsraum sowie zahlreiche Beratungs- und Freizeitangebote.

Die DGPPN vergibt den Preis in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit in Berlin und dem Antistigma-Verein "Open the doors e.V.". Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird von Sanofi-Aventis gestiftet.

Die DGPPN unterstützt den Preis mit 1000 Euro. Die Preisverleihung fand am 24. November im Rahmen des diesjährigen DGPPN-Kongresses in Berlin statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »