Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Zellen von 100-Jährigen lassen sich verjüngen

MONTPELLIER (eb). Französischen Forschern ist es gelungen, selbst Zellen von über 100-Jährigen zu verjüngen und in Zellen zu verwandeln, die embryonalen Stammzellen sehr ähnlich sind.

Die verjüngten Zellen können sich erneut in jeden Zelltyp differenzieren und haben einen "jungen" Zellstoffwechsel, wie es in einer Mitteilung der Wissenschaftlichen Abteilung in der Französischen Botschaft heißt.

Forscher um Dr. Jean Marc Lemaitre im Team "Genomische Plastizität und Alterung" an der Universität Montpellier haben zunächst Hautzellen eines 74 Jahre alten Spenders in induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) verwandelt (Genes & Dev. 2011; 25: 2248-2253).

Dies wurde dann auch mit Zellen von 92-Jährigen, 94-Jährigen, 96-Jährigen und sogar bis zu 101 Jahre alten Spendern wiederholt - mit dem gleichen Erfolg.

"Diese Arbeit ebnet den Weg zur therapeutischen Nutzung von iPS-Zellen als ideale Quelle für adulte, vom Immunsystem tolerierte Zellen, um Organe oder Gewebe bei älteren Menschen zu reparieren", wird Lemaitre in der Mitteilung zitiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »