Ärzte Zeitung, 13.12.2011
 

Preis verliehen für Psychotherapie bei Psychoserisiko

BERLIN (eb). Für seine Arbeiten zur psychotherapeutisch basierten Intervention bei Patienten mit psychotischen Prodromen ist Privatdozent Andreas Bechdolf von der Universitätsklinik Köln in Berlin mit dem DGPPN-Psychotherapiepreis geehrt worden.

Bechdolf prüft etwa den Effekt von kognitiven Verhaltenstherapien im Vergleich zur Pharmakotherapie bei Personen mit erhöhtem Psychoserisiko.

Die ersten Ergebnisse lieferten Hinweise, dass mit psychotherapeutischen Interventionen der Ausbruch einer Psychose hinausgezögert und die Symptome gemildert werden können, teilt die DGPPN mit.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit verliehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »