Ärzte Zeitung, 13.12.2011

Preis verliehen für Psychotherapie bei Psychoserisiko

BERLIN (eb). Für seine Arbeiten zur psychotherapeutisch basierten Intervention bei Patienten mit psychotischen Prodromen ist Privatdozent Andreas Bechdolf von der Universitätsklinik Köln in Berlin mit dem DGPPN-Psychotherapiepreis geehrt worden.

Bechdolf prüft etwa den Effekt von kognitiven Verhaltenstherapien im Vergleich zur Pharmakotherapie bei Personen mit erhöhtem Psychoserisiko.

Die ersten Ergebnisse lieferten Hinweise, dass mit psychotherapeutischen Interventionen der Ausbruch einer Psychose hinausgezögert und die Symptome gemildert werden können, teilt die DGPPN mit.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit verliehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »