Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Risperidon gegen Unruhe und Sinnestäuschungen

MÜNCHEN (eb). Treten bei Demenz-Patienten problematische Verhaltensweisen auf, ist oft eine Zusatzmedikation unvermeidlich.

Die Zielsymptome Unruhe und Aggressivität lassen sich nach Angaben von Dr. Teresa Froböse mit Risperidon mildern oder auch mit Aripiprazol, das allerdings in Deutschland zur Behandlung bei Demenz nicht zugelassen ist.

Bei wirklichkeitsfernen Überzeugungen oder Sinnestäuschungen seien Risperidon oder Haloperidol geeignet. Gegen depressive Verstimmungen und Antriebsminderung empfiehlt die Ärztin von der TU München Citalopram und Sertralin (DNP 2012; 13 (2): 50-54).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »