Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Ist gestörter Zelltransport nicht Ursache von ALS?

MÜNCHEN (eb). Ein gestörter Transport von Organellen entlang der Axone lässt motorische Neuronen verkümmern - das hielt man bisher für die Ursache der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS).

Diese These haben Forscher aus München widerlegt. Sie verfolgten bei ALS-mutierten Mäusen mit einem Zeitraffer-Mikroskop das Wandern von Mitochondrien und Endosomen-Vesikeln, dem "Speditionsunternehmen" der Zelle.

Dabei stellten sie fest, dass die eingeschränkte Bewegung der Organellen und das Axon-Sterben voneinander unabhängig sind. Das habe Folgen für die Forschung zur Therapie (PNAS 2012; Early Edition).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »