Ärzte Zeitung, 20.03.2012

Preis für Arbeiten zu Schwindel ausgeschrieben

FLÖRSHEIM/BERLIN (eb). Um experimentelle, klinische oder bevölkerungsmedizinische Arbeiten zu Schwindel und Gleichgewichtsstörungen zu würdigen und der Öffentlichkeit bekannt zu machen, schreibt das Pharma-Unternehmen Hennig Arzneimittel den Hennig-Vertigo-Preis aus. Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung soll einen Beitrag zu Diagnostik und Therapie von Schwindel und Gleichgewichtsstörungen leisten.

Der Hennig-Vertigo-Preis 2012 wird seit seiner erstmaligen Verleihung im Jahr 2002 bereits zum sechsten Mal ausgeschrieben und traditionell beim zweijährlichen Hennig-Vertigo-Symposium, am 5. und 6. Oktober 2012, in Berlin verliehen.

Um den Preis können sich in Europa ansässige Wissenschaftler bewerben, wie das Unternehmen aus Flörsheim mitteilt. Die Arbeiten müssen in deutscher oder englischer Sprache gemäß den Richtlinien für wissenschaftliche Publikationen abgefasst sein.

Die Unterlagen sind zu senden an Dr. Wolfgang Baumann, Leiter der medizinisch-wissenschaftlichen Abteilung von Hennig Arzneimittel. Einsendeschluss ist der 31. August 2012.

Das Bewerbungsformular und die ausführlichen Statuten zum Hennig-Vertigo-Preis 2012 sind zu finden im Internet unter www.hennig-am.de/vertigopreis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »