Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Psychotisch Kranke brauchen Psychotherapie

BERLIN (eb). Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat die Versorgung psychotisch kranker Menschen kritisiert.

Evidenzbasierte Leitlinien sehen laut Kammer auch Psychotherapie als wirksame Behandlungsmethode vor. "In der Realität dominiert jedoch eine einseitige Pharmakotherapie", sagte Professor Rainer Richter, Präsident der BPtK in Berlin.

Erkenntnisse aus Studien würden noch nicht ausreichend umgesetzt. Etwa ein Prozent der Menschen erleide im Laufe des Lebens eine psychotische Erkrankung.

Diese erkrankten Menschen leiden unter anderem an Wahnideen, Sinnestäuschungen oder Denkstörungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »