Ärzte Zeitung, 09.05.2012

Urbanes Leben: Risiko für Schizophrenie

PRAG (eb). Auch für die psychische Erkrankung der Schizophrenie ist die Suche nach Biomarkern im Gange, wie Professor Andreas Meyer-Lindenberg vom Mannheimer Zentralinstitut für Seelische Gesundheit beim Kongress der European Psychiatric Association in Prag erläuterte.

Eine Schwierigkeit bestehe jedoch darin, dass die Störung sehr komplex und die molekulare Pathophysiologie noch längst nicht verstanden ist. Zudem sind genetische Risikofaktoren und Umwelteinflüsse relevant für die Reizverarbeitung im Gehirn.

Zur Identifikation werden daher Sets aus Biomarkern benötigt. Diese sollten für die einzelnen Elemente der Kausalkette spezifisch sein, die von den Genen über molekulare Veränderungen in der Zelle und Störungen in neuronalen Netzwerken bis hin zum Verhalten reichen.

Der Nachweis einer Veränderung auf einer oder mehreren dieser Ebenen könnte dann in eine zielgerichtete Therapie münden.

Mit funktioneller Kernspintomografie (fMRT) haben Meyer-Lindenberg und Kollegen den Einfluss einer urbanen Lebensweise auf die Verarbeitung von Stress in drei unabhängigen Experimenten mit Gesunden untersucht.

Das Ergebnis: In Großstädten lebende Probanden reagierten in der Amygdala stärker auf soziale Stressreize. Bei Probanden dagegen, die in einer Großstadt geboren oder aufgewachsen waren, war die Aktivität im zingulären Kortex verstärkt (Nature 2011; 474: 498-501).

Der zinguläre Kortex reguliert entscheidend die Amygdala-Aktivität und die Verarbeitung von sozialem Stress. Die Aktivierungsmuster waren hoch spezifisch; in anderen Hirnregionen wurden keine Veränderungen festgestellt.

Bei Versuchen ohne stressauslösende Stimuli kam es weder zu Aktivierung in der Amygdala noch im zingulären Kortex.

Fazit: Bestimmte neuronale Mechanismen verknüpfen frühe urbane Lebensweise, einen etablierten Risikofaktor für eine Schizophrenie, und die Verarbeitung von sozialem Stress im weiteren Leben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »