Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Mehr Arbeit für Neuropsychiater

PRAG (eb). Die Zahl der Patienten mit neuropsychiatrischen Erkrankungen in Europa steigt weiter.

Nach jüngsten Hochrechnungendes European Brain Council gibt es in den 27 EU-Staaten plus Schweiz, Norwegen und Island zurzeit 81 Millionen Betroffene, also fast 16 Prozent der damit erfassten 514 Millionen Europäer/-innen, heißt es in einer Mitteilung zum Europäischen Neurologenkongress in Prag.

Die ökonomische Last betrage nicht weniger als 798 Milliarden Euro. Insgesamt seien 60 Prozent dieser Summe direkte Kosten und 40 Prozent Kosten durch Produktivitätsverlust. Die Anteile dieser Größen differierten je nach Diagnose.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »