Ärzte Zeitung, 12.08.2012

Sucht

Bessere Beratung für Senioren gefordert

POTSDAM (ami). Ärzte sollen ältere Menschen über die Gefahren von Medikamentenmissbrauch besser beraten.

Das fordert die seniorenpolitische Sprecherin der Brandenburger SPD-Fraktion Sieglinde Heppner im Zuge der aktuellen Debatte über Medikamentenmissbrauch und Suchtgefährdung von Senioren.

"Die Beratungsverantwortung liegt bei den Apotheken und den Ärzten, hier vor allem bei den Hausärzten als Lotsen der Krankenversorgung", sagte Heppner. Sie fordert für die aktuelle Debatte aber vor allem aber auch belastbare Daten ein.

Pauschale Warnungen würden nicht weiter führen, "sie verunsichern nur die Patienten", so Heppner weiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »