Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Neurogeriatrie

Hohe Förderung für Göttinger Forscher

GÖTTINGEN. Infektionen müssen bei alten Menschen rasch erkannt und behandelt oder am besten verhindert werden. Dies gilt insbesondere für Infektionen mit Beteiligung des Gehirns.

Auf diesem Gebiet wollen das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende und die Universitätsmedizin Göttingen nun ihre Zusammenarbeit intensivieren.

Hierfür wurde im November die Theodosius-Schoepffer-Forschergruppe Geriatrie mit Schwerpunkt Neuroinfektiologie gegründet, wie das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende mitteilt.

Die Forschergruppe wird in den nächsten fünf Jahren von der Sparkasse Göttingen und von Dr. Dr. Helmut Wagner mit jeweils 25.000 Euro pro Jahr unterstützt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »