Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Neurogeriatrie

Hohe Förderung für Göttinger Forscher

GÖTTINGEN. Infektionen müssen bei alten Menschen rasch erkannt und behandelt oder am besten verhindert werden. Dies gilt insbesondere für Infektionen mit Beteiligung des Gehirns.

Auf diesem Gebiet wollen das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende und die Universitätsmedizin Göttingen nun ihre Zusammenarbeit intensivieren.

Hierfür wurde im November die Theodosius-Schoepffer-Forschergruppe Geriatrie mit Schwerpunkt Neuroinfektiologie gegründet, wie das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende mitteilt.

Die Forschergruppe wird in den nächsten fünf Jahren von der Sparkasse Göttingen und von Dr. Dr. Helmut Wagner mit jeweils 25.000 Euro pro Jahr unterstützt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »