Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Neurologie

Alphawellen helfen beim Lernen

Eine Erklärung, warum manche Menschen schlechter lernen als andere, liefert jetzt ein deutsches Forscherteam.

BERLIN. Bei Menschen, die schlecht lernen, wird die neue Information an entscheidenden Stellen des Gehirns unzureichend verarbeitet.

Forscher aus Berlin, Bochum und Leipzig trainierten in ihrer Studie den Tastsinn von 26 Studienteilnehmern, indem sie die Haut an der Hand 30 Minuten lang wiederholt elektrisch stimulierten, teilt die Humboldt-Universität Berlin mit.

Davor und danach testeten sie die Zwei-Punkt-Diskriminationsschwelle - ein Maß für die Sensibilität. Dabei übten sie mit zwei Nadeln sanften Druck aus und bestimmten den kleinsten Abstand, bei dem der Proband sie noch als separate Reize wahrnahmen.

Im Schnitt verbesserte das passive Training die Diskriminationsschwelle um zwölf Prozent. Die EEG-Tests zeigten: Je höher die Alpha-Aktivität vor dem Training, desto besser lernten die Probanden.

Zudem lernten sie umso leichter, je mehr die Alpha-Aktivität während des Trainings abnahm. Diese Effekte traten über dem somatosensorischen Kortex auf, also dort, wo der Tastsinn im Gehirn verortet ist.

Nun suchen die Forscher nach Möglichkeiten, die Alpha-Aktivität willentlich zu beeinflussen, etwa für die Therapie nach Hirnschädigung (J Neuroscience 2013, 33(7): 2900-2907). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.02.2013, 08:42:30]
Iris Rohmann 
Überrascht
Manchmal bin ich doch überrascht - dass Alpha-Wellen das Lernen positiv beeinflussen, ist seit den 70er Jahren bekannt. Wie man sie beeinflussen kann? Duch sogenannte Mind-Machines, audiovisuelle Stimulationsgeräte. Sie helfen auch bei Schlafstörungen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »