Ärzte Zeitung, 20.02.2013

EU-Großprojekt

Arbeitsweise des Hirns wird erforscht

MÜNCHEN. Die Europäische Kommission fördert das rund 1,19 Milliarden Euro teure "Human Brain Project" (HBP) als eines von zwei FET-Flagship-Projekten.

Die Technische Uni München koordiniert einer Mitteilung zufolge den Bereich "Neurorobotics". Ziel des HBP: vorhandenes Wissen zu vereinen. Das Gehirn und seine Arbeitsweise werden mit Supercomputern in Modellen rekonstruiert.

Das soll ein neues Verständnis des Gehirns und seiner Krankheiten sowie neue Rechen- und Robotertechnik ermöglichen. In der Neurorobotik werden die Modelle an simulierten und realen Systemen auf Umsetzbarkeit getestet.

Diese bestehen aus Sensoren zur Datenaufnahme, Elementen zur Datenverarbeitung und Aktoren für Handlungen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »