Ärzte Zeitung, 06.05.2013

Pädophilie

Hilfsprojekt der MHH wird gut angenommen

HANNOVER. Großen Zulauf verzeichnet das Projekt "Dunkelfeld", das Hannoveraner Hilfsprogramm für Pädophile. Das Projekt ist ein Angebot an Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen.

Durch Hilfe und Therapie sollen Übergriffe verhindert werden. Das Forschungs- und Präventionsprojekt der klinischen Psychologie und Sexualmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) werde "sehr gut angenommen", teilte die MHH mit.

"Wir sind von dem großen Interesse überrascht", sagte Uwe Hartmann, wissenschaftlicher Leiter des Projekts.

"In nur einem Jahr haben 327 Personen Kontakt zu uns aufgenommen, von denen tatsächlich 149 aus unserer unmittelbaren Zielgruppe kamen. Bei 61 wurde das Diagnostikprogramm abgeschlossen und 34 haben wir danach ein Therapieangebot unterbreitet."

Die Zahlen zeigten, wie wichtig es sei, wohnortnahe Hilfe anzubieten, so Hartmann. Er sei sicher, dass das Projekt eine "wirksame Maßnahme zum Opferschutz" sei.

Das Angebot soll ausgebaut werden. Zurzeit arbeiten zwei Therapiegruppen, nun soll eine dritte hinzukommen. Im Vergleich zu Projekten an anderen Standorten könne die MHH eine sehr gute Bilanz aufweisen, sagte der Leiter.

Das Ziel der Anlaufstelle sei es, sexuelle Gewalt an Kindern und den Konsum von kinderpornografischen Darstellungen im Vorfeld zu verhindern. Finanziert wird das Projekt vom niedersächsischen Sozialministerium und zwei weiteren Förderern. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »