Ärzte Zeitung, 18.07.2014

Neurologie-Weltföderation

Erster Welttag des Gehirns am 22. Juli

LONDON. Die World Federation of Neurology (WFN) hat den 22. Juli 2014 zum ersten Welttag des Gehirns erklärt. Der Welttag des Gehirns soll zu mehr Aufmerksamkeit für die Bedeutung der Gehirn-Gesundheit und die Prävention von weithin unterschätzen Erkrankungen beitragen, teilt die Neurologie-Weltföderation WFN mit.

Neurologische und psychiatrische Erkrankungen des Gehirns sind für 13 Prozent der globalen Krankheitslast verantwortlich, und damit für mehr als Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs.

Vielen von ihnen könnte wirksam vorgebeugt werden, es stehen auch wirksame Therapien zur Verfügung. Doch die diagnostischen und therapeutischen Ressourcen sind weltweit sehr ungleich verteilt, so die WFN.

"Es gibt keine Gesundheit ohne die Gesundheit des Gehirns. Unser Gehirn ist unser komplexestes Organ, und die Gehirnfunktionen beeinflussen die Gesundheit des gesamten Menschen", wird Dr. Raad Shakir, Präsident der WFN in der Mitteilung zitiert.

"Allerdings nehmen die breite Öffentlichkeit und Entscheidungsträger die wichtige Rolle des Gehirns und seiner Gesundheit häufig nicht ausreichend ernst. Erkrankungen wie Schlaganfall oder Demenz nehmen in einem Ausmaß zu, das unsere Gesundheitssysteme rasch überfordern kann. Daher müssen wir uns verstärkt der Prävention widmen."

."Neurologen sind die Anwälte der Gehirn-Gesundheit, sie müssen eine führende Rolle dabei einnehmen, diesen Herausforderungen durch neue Ansätze zu begegnen." Der 22. Juli ist der Tag, an dem die WFN im Jahre 1957 gegründet wurde.

Mehr als 100 nationale Mitgliedsgesellschaften der WFN setzen zum ersten Welttag des Gehirns Aktivitäten auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene um. Die WFN stellt dafür Informations- und Aufklärungsmaterial zur Verfügung. (eb)

Mehr Infos gibt es im Internet auf: www.wfneurology.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »