Ärzte Zeitung App, 23.10.2014

Auszeichnung

Mikroskope mit Gedankenkraft angesteuert

DARMSTADT. Für die Entwicklung einer chirurgischen Hilfe via Gedankensteuerung ist Daniel Dürr mit dem Mia Seeger Preis 2014 ausgezeichnet worden. Der Absolvent aus dem Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt erhielt den mit 4000 Euro dotierten Hauptpreis, teilt die Hochschule mit.

Dürr hat ein Gerät entwickelt, mit dem Operateure einfache Funktionen eines Mikroskops mit Gedankenkraft steuern können. "Squid", ein Speichenkranz, wird auf dem Kopf getragen. Die Elektroden an den Enden messen Hirnströme durch die Kopfhaut und senden Informationen drahtlos an einen Monitor.

Durch ein Trainingsprogramm, bei dem "Squid" individuelle Muster erfasst und abspeichert, wird das Gerät an den jeweiligen Anwender angepasst. "Mein Projekt zeigt eine Lösung, die in den nächsten Jahren greifbar werden kann und zudem eine sehr wichtige Hilfestellung leistet", wird Preisträger Dürr in der Mitteiltung der Hochschule Darmstadt zitiert.

Bereits als reines EEG-Gerät sei "Squid" ein Fortschritt, da bisher hierbei ja eine Art Helm getragen werden muss. Die Darmstädter Neuentwicklung sei hingegen so bequem, "dass man nach einiger Zeit vergisst, dass man sie am Kopf trägt". (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »