Ärzte Zeitung, 01.12.2014

Verhaltenstherapie

Oxytocin hilft, Ängste besser zu bewältigen

BONN. Das Bindungshormon Oxytocin hemmt das Furchtzentrum im Gehirn, ergab eine Studie an der Universität Bonn (Biological Psychiatry 2014, online 29. Oktober).

Große Angst gräbt sich durch Konditionierung ins Gedächtnis. Durch aktives Überschreiben wird sie von positiven Erfahrungen überlagert. Diese Extinktion, die auch in der Therapie von Angststörungen angewandt wird, lässt sich durch Oxytocin verstärken, belegt eine Studie:

62 Probanden erhielten beim Betrachten von Fotos einen leichten Elektroschock. Die Hälfte bekam über ein Nasenspray Oxytocin, der Rest Placebo. In der Extinktionsphase fielen die Stromstöße weg.

Mit Oxytocin war die Amygdala, das Angstzentrum, weniger aktiv, die Angst klang stärker ab, teilt die Uni Bonn mit. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »