Ärzte Zeitung, 01.12.2014

Verhaltenstherapie

Oxytocin hilft, Ängste besser zu bewältigen

BONN. Das Bindungshormon Oxytocin hemmt das Furchtzentrum im Gehirn, ergab eine Studie an der Universität Bonn (Biological Psychiatry 2014, online 29. Oktober).

Große Angst gräbt sich durch Konditionierung ins Gedächtnis. Durch aktives Überschreiben wird sie von positiven Erfahrungen überlagert. Diese Extinktion, die auch in der Therapie von Angststörungen angewandt wird, lässt sich durch Oxytocin verstärken, belegt eine Studie:

62 Probanden erhielten beim Betrachten von Fotos einen leichten Elektroschock. Die Hälfte bekam über ein Nasenspray Oxytocin, der Rest Placebo. In der Extinktionsphase fielen die Stromstöße weg.

Mit Oxytocin war die Amygdala, das Angstzentrum, weniger aktiv, die Angst klang stärker ab, teilt die Uni Bonn mit. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »