Ärzte Zeitung, 29.07.2015

Schwangerschaft

Spina bifida früh diagnostiziert

BERLIN. Eine Fehlbildung des Neuralrohrs bei Embryos kann durch Sonografie der hinteren Schädelgrube bereits im ersten Drittel einer Schwangerschaft sicher festgestellt werden. Forscher der Charité - Universitätsmedizin in Kooperation mit niedergelassenen Ultraschallexperten hatten beim Ersttrimester Ultraschall Screening in einer prospektiven Studie 15.526 Schwangere untersucht.

Mit einer Detektionsrate von 100 Prozent wurden elf Embryonen mit offener Spina bifida diagnostiziert (Ultraschall Med. 2015, online 14. April). Bislang sei die Fehlbildung frühestens in der 20. bis 22. Schwangerschaftswoche durch Ultraschall oder erhöhtes Alpha-1-Fetoproteins im Blut der Mutter entdeckt worden, teilt die Charité mit. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »