Ärzte Zeitung online, 13.08.2015

Neurologie

Protein öffnet in Astrozyten Kernporen

Forscher decken einen Prozess auf, der an der Entstehung von Gehirnkrankheiten beteiligt ist.

FREIBURG. Forscher um Dr. Christian Schachtrup, Universität Freiburg, und Dr. Katerina Akassoglou, University of California in San Francisco, haben beobachtet, dass in Astrozyten der Transport von Molekülen durch die Kernporen in den Zellkern eine wichtige Rolle in der Entwicklung und Funktion des Gehirns spielt (Nature Neuroscience 2015; online 29. Juni).

Dies könne die Grundlage für künftige Therapiemöglichkeiten neuronaler Störungen bilden, teilt die Universität Freiburg mit.

Die Forscher fanden heraus, dass sich ein kleines Fragment des Proteins p75 Neutrophin Rezeptor (p75NTR) an bestimmte Proteine, die Nukleoporine, bindet und die Kernporen für spezielle Signalproteine durchlässig macht. Durch die geöffneten Kernporen kann das Protein Smad2 in den Nukleus gelangen.

Dadurch könnten Astrozyten auf den Wachstumsfaktor TGF-beta reagieren und damit ihre Funktionen verändern sowie Proteine absondern, die einen schädlichen Einfluss auf die Regeneration und Aktivität der Neuronen haben, heißt es in der Mitteilung.

In Versuchen, in denen die Forscher p75NTR in Astrozyten eliminierten, blockierten sie den Transport von Smad2 in den Nukleus. In der Folge konnte TGF-beta seine schädigende Wirkung nicht entfalten. Dies verhinderte die Ausbildung eines Hydrozephalus und modulierte Gamma Oszillationen - neuronale Aktivitätsmuster, die im Zusammenhang mit Lern- und Erinnerungsvermögen stehen und sich bei neurologischen Krankheiten verändern.

"Vielleicht ermöglicht uns diese Studie den nuklearen Transport selektiv zu unterbinden, um Gehirnverletzungen oder -krankheiten zu behandeln", wird Schachtrup zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »