Ärzte Zeitung, 13.08.2015

Smartphones

App "MS und ich" bringt Unterstützung im Alltag

NEU-ISENBURG. Wann muss ich das nächste Mal an mein Medikament denken? Wann ist die nächste Kontrolle fällig? - Um Patienten mit Multipler Sklerose (MS) im Alltag möglichst optimal zu unterstützen, stellt das Unternehmen Novartis die Service-App "MS und ich" kostenlos zur Verfügung.

Doch "MS und ich" könne weitaus mehr, so der Hersteller. Denn die App erfasse auch das subjektive Befinden der Patienten: Wie geht es mir heute? Fühle ich mich körperlich und geistig fit oder bin ich eher müde?

Diese Angaben könnten, wenn sie regelmäßig erfasst werden, den Patienten ein besseres Gefühl für ihre Krankheit vermitteln und zugleich eine wertvolle Grundlage für das Arztgespräch liefern.

"MS und ich" kann unabhängig von der Art der MS-Therapie eingesetzt werden. Für Teilnehmer des EXTRACARE-Programms bietet ein neues App-Update nun auch vielfältige Übungen, mit denen kognitive Fähigkeiten trainiert werden können. (eb)

Die App läuft auf Smartphones mit den Betriebssystemen iOS oder Android und steht im Apple App Store und bei Google Play kostenlos zum Download bereit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »