Ärzte Zeitung, 17.08.2015

Studienteilnehmer gesucht

Forschungsprojekt hilft Bipolar-Patienten

FRANKFURT/MAIN. Erstmalig wird ein nationaler Forschungsverbund zur Bipolaren Störung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, teilt das Uniklinikum Frankfurt mit.

Für mehrere Studien würden am Uniklinikum Frankfurt Patienten mit Bipolarer Störung zwischen 18 und 65 Jahren gesucht - besondere Frauen unter 35 Jahren sowie Personen mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko wie einer familiären Vorbelastung.

Seit einem Jahr erforsche das Universitätsklinikum Frankfurt die Gedächtnisleistung bei der Bipolaren Störung zur Verbesserung ihrer Erkennung und Behandlung. Jetzt werde diese Forschung in großem Umfang ausgeweitet, heißt es in der Mitteilung.

Das Universitätsklinikum ist zusammen mit acht weiteren universitären Standorten Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten nationalen Verbunds BipoLife.

In diesem Rahmen werden künftig mehrere Teilstudien durchgeführt, durch die die Früherkennung verbessert und neuartige Therapieformen entwickelt werden sollen. (eb)

Interessenten können sich jeden Dienstag zwischen 14:00 und 16:00 Uhr telefonisch unter 0157 7640 1769 melden, jederzeit auf den Anrufbeantworter sprechen oder sich per E-Mail unter BipolareStoerungen@kgu.de informieren und anmelden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »