Ärzte Zeitung, 25.02.2016

ADHS

Sechs Millionen Euro für Forschung

FRANKFURT/MAIN. In einem großangelegten Forschungsprogramm unter Federführung des Frankfurter Uniklinikums mit 18 internationalen Partnerinstitutionen soll die Basis für eine neue Art von Diagnostik und Therapie bei ADHS gelegt werden.

 Die Studie habe das Ziel, die physiologischen Mechanismen hinter ADHS und den damit zusammen auftretenden Erkrankungen offenzulegen, und damit Diagnostik und Therapie zu verbessern, teilt das Uniklinkum Frankfurt/Main mit. Dabei würden nicht-medikamentöse Verfahren wie auch hochmoderne, Smartphone-basierte mHealth-Applikationen zum Einsatz kommen. Die Europäische Union fördert das Forschungsprojekt mit sechs Millionen Euro. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »