Ärzte Zeitung, 18.08.2016

Smartphone-Sucht

560.000 Betroffene in Deutschland

Menschen in Deutschland kommen nach Angaben der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), nicht mehr von Computer oder Smartphone los. Eine der häufigsten Ursachen dafür seien Computerspiele, warnte sie vor der Eröffnung der Computerspielmesse Gamescom in Köln. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.08.2016, 11:44:04]
Andreas Spengler 
Zivilisationsübel oder Krankheit ?
Die neurobiologischen, psychologischen und sozialen Mechanismen, die zu einer massenhaften einseitigen Fokussierung auf den Bildschirmgebrauch beitragen, sind wohl durch Psychiater wie Spitzer und andere hinreichend klar gemacht worden. Der schnelle Kick für das Belohnungszentrum hat auch für Gebildete und medienkompetente Menschen direkte Anziehungskraft. Daß gerade Kinder und sozial weniger kompetente, benachteiligte Menschen davon vermehrt betroffen sind, ist plausibel. Es wird zum Privileg für die Eliten, davon nicht abhängig zu sein. Leider behindern die globalen Player, die an jedem Klick verdienen, ebenso wie die Medien und die Politik eine Aufklärung, das scheint auch dem Fortschrittsglauben geschuldet. Parallelen zu stoffgebundenen Süchten liegen nahe. Die Drogenbeauftragte warnt zu Recht - auf verlorenem Posten. Allerdings: Aus jedem Konsum eine Abhängigkeit zu machen und den Suchtbegriff weiter zu inflationieren, geht in die falsche Richtung, führt zu künstlichen Versorgungsbedarfen und relativiert Aspekte der Selbstverantwortung. Insoweit ist es wiederum ähnlich wie mit den legalen Drogen Nikotin und Alkohol. Also: Zivilisationsübel.
Prof. Dr. med. Andreas Spengler, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Wunstof  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »