Ärzte Zeitung online, 09.05.2017
 

Psychologie

Online-Training fördert Resilienz bei der Arbeit

Ein Online-Programm, das die psychische Gesundheit von Mitarbeitern steigert, haben Forscher der Uni Erlangen-Nürnberg entwickelt.

NÜRNBERG / ERLANGEN. In sechs Wochen zu mehr Resilienz gelangen, kann das funktionieren? Neuen Forschungsergebnissen zufolge ja: Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg haben in ihrem Projekt "Resilire – Altersübergreifendes Resilienz-Management" ein Online-Training zur Resilienzförderung entwickelt und in ersten Studienergebnissen Erfolge nachweisen können.

"Mit zwölf Übungseinheiten, die jeweils nur fünf bis zehn Minuten dauern, ist das Online-Training bewusst zeiteffizient konzipiert", wird Dr. Roman Soucek von der FAU in einer Mitteilung der Uni zitiert. Bei der Entwicklung des Programms legten die Forscher besonderen Wert auf das Einüben und Reflektieren von Verhaltensweisen, die die Resilienz fördern. Dass das Training auch Unternehmen etwas bringt, zeigen die Ergebnisse aus vier betrieblichen Fallstudien in unterschiedlichen Branchen.

"Das Training erhält überwiegend gute bis sehr gute Bewertungen von den inzwischen mehr als 200 Teilnehmenden", so Projektmitarbeiterin Dr. Nina Pauls. "Die Teilnehmer erzielten außerdem erstaunliche Lerneffekte im Wissensbereich, obwohl das Training sehr kurz ist und die Wissensvermittlung nicht im Vordergrund steht." Wichtig sind für Unternehmen die langfristigen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von Beschäftigten. Auch dies wurde im Forschungsprojekt "Resilire" untersucht.

"In Fallstudien zeigte sich, dass die Teilnehmer nach dem Training tatsächlich mehr resilientes Verhalten bei der Arbeit zeigen", so Dr. Roman Soucek, der ebenfalls an dem Projekt mitgearbeitet hat. In Folge des Trainings sei die psychische Beanspruchung der Beschäftigten deutlich gesunken, ihr Engagement bei der Arbeit habe zugenommen. (eb)

Das Online-Training und das Forschungsprojekt "Resilire" stellen die Forscher am 6. Juli 2017 in Nürnberg vor. Weitere Informationen unter https://www.resilire.de/tagung.php

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »