Ärzte Zeitung online, 24.07.2017

Bade-Unfall

Sauerstoff bessert Hirnschaden

NEW ORLEANS. 15 Minuten befand sich eine Zweijährige nach Sturz in einen Pool unter Wasser. Sie erlitt einen Herzstillstand und musste 100 Minuten reanimiert werden. Ihr Hirn wurde schwer geschädigt. Trotzdem hat sich das Kind nach einigen Monaten erstaunlich gut erholt, berichten Ärzte um Paul Harch von der Uniklinik New Orleans.

Fast zwei Monate nach dem Unfall wurden dem Mädchen reiner Sauerstoff eingeflößt¨– zunächst ohne und später mit Überdruck. Nach der Therapie konnte es normal reden und wieder gehen.

Die weiße und graue Substanz im Gehirn, die durch den Unfall teilweise verloren gegangen war, war nach der Therapie wieder hergestellt, wie die Ärzte mit Magnetresonanztomographie feststellten.

Ein Monat nach dem Unfall hatte die kleine Eden Carlson nicht auf Reize reagiert und sich ununterbrochen gewunden. Fast zwei Monate nach dem Unfall begannen die Ärzte, das Mädchen der speziellen Sauerstoff-Therapie zu unterziehen.

Nach der Therapie konnte Eden den Ärzten zufolge wieder normal reden und - mit Unterstützung - auch wieder gehen. Die weiße und graue Substanz im Gehirn, die durch den Unfall teilweise verloren gegangen war, war nach der Therapie wieder hergestellt,

Dass sich das Gehirn des Mädchens nach einigen Monaten deutlich erholt hat, führen die Ärzte um Harch auf die Sauerstoff-Therapie zurück. Christoph Dodt, Präsident der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) sagt hingegen: "Dass eine Sauerstofftherapie nach zwei Monaten noch hilft, ist schwer zu glauben."

Er kann den Zusammenhang zwischen Therapie und Genesung nicht nachvollziehen. "Ich habe keine physiologische Erklärung dafür." Der Bericht der Ärzte um Harch mache nicht deutlich, ob die gute Entwicklung des Mädchens tatsächlich an der Therapie lag oder ob ihr Hirnschaden von Anfang an geringer war als angenommen. Man müsse nun in Studien untersuchen, ob die Sauerstoff-Therapie auch bei anderen Patienten einen Erfolg zeige.

Prinzipiell sei es nicht unüblich, dass kleine Kinder längere Zeit unter Wasser überleben können, sagt Dodt. Insbesondere dann, wenn das Wasser kalt sei. Der Pool von Edens Eltern hatte nur fünf Grad.

Laut Dodt ist es in Deutschland nicht etabliert, Hirnschäden mit dieser speziellen Sauerstoff-Therapie zu behandeln. Reinen Sauerstoff mit Überdruck bekämen hierzulande Menschen mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung – allerdings sofort und nicht Wochen später. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »