Ärzte Zeitung online, 13.10.2017

Stressbewältigung

Management des Verzichtens ist gefragt

Nicht zuwenig Freizeit ist oft die Ursache für Stress, sondern die Neigung dazu, sie permanent zu überladen.

REGENSBURG. Krankenkassenstatistiken legen eine Zunahme stressbedingter Befindlichkeits- und Gesundheitsstörungen nahe. Was kann der Einzelne für sich dagegen tun?

Eine Antwort auf diese Frage hat Privatdozent Dr. Volker Busch, Universitätsklinikum Regensburg, bei einer gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung für Ärzte und Apotheker in Regensburg gegeben. Während der Einzelne die durch äußere Umstände wie vor allem die der Arbeitswelt auf ihn einwirkenden Belastungen oft kaum ändern kann, bieten die individuellen Ressourcen erheblichen Gestaltungsspielraum, versicherte der Psychiater.Zum Problem werde Stress erst dann, wenn er individuelle Ressourcen anhaltend überfordert, Anspannung und Entspannung aus dem Gleichgewicht geraten, erinnerte Busch.

Nach seinen Angaben sind es vor allem drei Faktoren, die das Ressourcenpotenzial und damit die Stresstoleranz mehren: Die Fähigkeit zur klugen Regeneration, das Vermögen, Einstellungen zu wählen, die unabänderliche Gegebenheiten leichter oder gar positiv gestimmt ertragen lassen sowie die Sicherstellung tragfähiger sozialer Verbundenheiten. Intensive und regelmäßig gepflegte Beziehungen seien eine wichtige Ressource, die allein schon durch ihre Existenz als Stresspuffer dienen.

Wer auch seine Freizeit einem engen Terminkalender oder einem perfektionistischen Leistungsdenken unterwerfe, minimiere ihr regeneratives Potenzial, mahnte Busch bei der Veranstaltung von Ärztlicher Kreisverband Regensburg und Bayerischer Apothekerverband e.V.. Nicht zuwenig Freizeit sei das Problem, sondern die Neigung dazu, sie permanent zu überladen. Da hilft kein Zeit-, sondern eher ein Verzichtsmanagement. (wst)

[13.10.2017, 11:24:25]
Claus F. Dieterle 
Besinnung
Zeit für Besinnung auf wesentliche Aspekte des Lebens sollte Vorrang haben. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »