Ärzte Zeitung online, 09.11.2017

Soziales Chamäleons

Sympathie und Nachahmung hängen zusammen

Sympathie und Nachahmung hängen zusammen

Menschen, die das non-verbale Verhalten Anderer bewusst spiegeln, heißen soziale Chamäleons.

© Eric Isselée / Fotolia

LEIPZIG. Die spontane Nachahmung des verbalen und nonverbalen Verhaltens des Gegenübers – soziales Mimikry – ist ja eine unbewusste Strategie, um Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Inwieweit unterscheiden sich aber Menschen in ihrem Nachahmungsverhalten und welchen Einfluss hat das auf die Sympathie beim Kennenlernen?

Das haben Forscher der Uni Leipzig und der FU Berlin in einer gemeinsamen Studie untersucht (Psych Sci 2017, online 30. Oktober), wie die Uni Leipzig mitteilt. Maike Salazar Kämpf und ihre Kollegen luden 139 einander unbekannte Personen in gleichgeschlechtlichen Gruppen von vier bis sechs Teilnehmern ins Labor ein.

Jeder in der Gruppe führte nacheinander mit jeweils allen anderen Gruppenmitgliedern fünfminütige Gespräche. Davor und danach gab jede Person an, wie sympathisch das Gegenüber war. Mit Videoaufzeichnungen dieser Gespräche wurden dann Unterschiede im Nachahmungsverhalten und dessen Effekte auf die gegenseitigen Sympathie-Einschätzungen analysiert.

Die Forscher fanden heraus, dass einige Menschen kaum Nachahmverhalten zeigten, während andere besonders häufig das Gegenüber nachahmten. Sie werden in der Forschungsliteratur als soziale Chamäleons bezeichnet. Ist einem der erste Eindruck des Gegenübers sympathisch, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass wir diese spezifische Person nachahmen.

Das gibt der imitierten Person das Gefühl, gemocht zu werden – und die nachahmende Person wird als sympathischer wahrgenommen. "Das weist auf einen Bindungsmechanismus durch Mimikry hin. Durch Mimikry teilen wir unbewusst mit, dass wir jemanden mögen und können damit unsere eigene Beliebtheit steigern", so Salazar Kämpf.

Sie untersucht nun die Effekte von Mimikry auf die Wirksamkeit von Psychotherapien. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »