Ärzte Zeitung online, 29.12.2017

Resilienz

Stresstherapie für Jugendliche in Heidelberg

HEIDELBERG. Ein Team der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Heidelberg hat ein spezielles Programm gegen Stress bei Schülern entwickelt, das auf der Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) des US-amerikanischen Psychologen Steven C. Hayes basiert. Die ACT-Therapie habe sich unter anderem in der Prävention von Burn-Out-Symptomen bei Erwachsenen bewährt. Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren können ab sofort an dem kostenlosen Programm teilnehmen, meldet das Universitätsklinikum.

Die Wissenschaftler erwarten von dem Training einen positiven Einfluss sowohl auf das empfundene als auch auf das körperlich messbare Ausmaß an Stress. Auf diese Weise möchten sie die Jugendlichen bei der Bewältigung von Belastungen in Schule und Alltag unterstützen und mehr über wirksame Maßnahmen zur Stressreduktion erfahren. (eb)

Anmeldung und weitere Infos:

Tel.: 06221/ 5634611

E-mail: kein.stress@med.uni-heidelberg.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »