Ärzte Zeitung online, 15.01.2018

Uni Leipzig

Teilnehmer für Studie zu Zwangserkrankungen gesucht

LEIPZIG. In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt bietet das Institut für Psychologie der Universität Leipzig eine Therapie bei Zwangserkrankung an. Dies geschieht im Zuge einer Studie, bei der die Wirksamkeit von Konfrontationstherapie und metakognitiver Therapie näher untersucht werden.

Betroffene bekommen die Möglichkeit, nach ausführlicher Diagnostik zwölf Therapiesitzungen entsprechend einer der beiden Therapieformen ohne längere Wartezeiten in Anspruch zu nehmen, teilt die Uni Leipzig mit. Sollte nach dieser Behandlung weiterhin Therapiebedarf bestehen, könne eine weitere Behandlung in der Hochschulambulanz stattfinden. Es werden noch Studienteilnehmer gesucht. (eb)

Weitere Informationen im Internet: http://www.biphaps.uni-leipzig.de/gespsych/

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »