Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Universität Mainz

Probanden gesucht für Studie zu Symptomwahrnehmung

MAINZ. Das Psychologische Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) sucht für das Forschungsprojekt "Einflüsse auf die Wahrnehmung und Bewertung von Körpersensationen" gesunde Versuchsteilnehmer im Alter zwischen 18 und 65 Jahren.

Die Wahrnehmung körperlicher Empfindungen und Symptome kann bei verschiedenen Menschen sehr unterschiedlich ausfallen. Neben Persönlichkeitseigenschaften gibt es eine Reihe von weiteren Einflussfaktoren, die vermutlich die sensorische Wahrnehmung verändern, wie zum Beispiel bestimmte Situationen. Das Ziel der Studie besteht daher in der Erforschung dieser psychischen und physischen Einflussfaktoren von Körpersensationen, teilt die JGU mit.

Die Versuchsteilnahme beinhaltet zunächst die Beantwortung einiger Online-Fragebögen sowie die Teilnahme an einem Experiment. Das Experiment besteht aus zwei Terminen im Abstand von 7 Tagen, wobei für den ersten Termin etwa 80 Minuten und für den zweiten Termin etwa 50 Minuten einzuplanen sind. Während des Experiments werden leichte, nicht schmerzhafte elektrische Reize appliziert, die die Studienteilnehmer einschätzen sollen. (eb)

Interessierte können sich melden per Mail an: jgu.masterarbeit.2017@gmail.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »