Ärzte Zeitung, 11.02.2004

Forschungsarbeiten zu Depression und Angst prämiert

Wichtige Ergebnisse zu neurobiologischen Veränderungen bei depressiven Erkrankungen / Forschungen zur Genetik von Panikstörungen

NEU-ISENBURG (eb). Der Wyeth Forschungspreis Depression und Angst ist verliehen worden. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis ging zu gleichen Teilen an Privatdozent Ulrich Voderholzer von der Universitätsklinik Freiburg und an Privatdozent Jürgen Deckert vom Universitätsklinikum Münster.

Die von einer unabhängigen Jury ausgewählten Preisträger wurden für ihre mehrjährigen Forschungstätigkeiten auf dem Gebiet der Neurobiologie und Genetik im Zusammenhang mit Depressionen und Panikstörungen ausgezeichnet.

Die Ergebnisse von Voderholzer liefern wichtige Ergebnisse zu neurobiologischen Veränderungen bei depressiven Erkrankungen, besonders zur Pathophysiologie charakteristischer Schlafveränderungen bei depressiven Patienten. Das hat das Unternehmen mitgeteilt.

Deckert wird für seine mehrjährige Forschungsarbeit zur Genetik von Panikstörungen ausgezeichnet. Mit seinen Untersuchungen an über 20 Genen und mehr als 60 zum Teil funktionellen Polymorphismen trägt er zur Entschlüsselung der Pathophysiologie der Panikerkrankung und damit zur Entwicklung innovativer Therapieansätze bei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »