Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Gute Noten für Sertralin

SSRI halbiert die Rezidivrate bei Major Depression

MÜNCHEN (wst). Bei rückfallgefährdeten depressiven Patienten, die zuvor in einer akuten Krankheitsphase erfolgreich behandelt worden sind, ist eine Langzeitprophylaxe mit täglich 50 mg Sertralin sinnvoll. Denn damit läßt sich das Rezidivrisiko im Vergleich zu Placebo halbieren.

Dies ist das Ergebnis einer Studie, die Professor Ulrich Hegerl aus München bei einer Veranstaltung von Pfizer in München vorgestellt hat. 288 Patienten, die in den vergangenen vier Jahren mindestens drei Episoden einer schweren Depression hatten, erhielten in Remission 18 Monate lang einmal täglich 50 mg oder 100 mg Sertralin (Zoloft®) oder Placebo.

Nach eineinhalb Jahren hatte in der Placebogruppe ein Drittel erneut eine Depression bekommen, mit 50 mg Sertralin waren es nur 17 Prozent und mit 100 mg Sertralin 16 Prozent. Die Arznei wurde gut vertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »