Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Bündnis gegen Depression von BKK und Charité

BERLIN (ami). Der BKK Bundesverband und die Charité wollen Migranten im Umgang mit Depressionen stärken. Unter der Schirmherrschaft der ehemaligen Bundestags-Präsidentin Rita Süßmuth und des türkischen Generalkonsuls Aydin Durusoy haben sie das "Berliner Bündnis gegen Depression" gegründet.

Nach BKK-Angaben erkranken auch viele Migranten daran. "Sprachliche Verständigung und kulturelle Besonderheiten machen es sehr schwer, Depressionen zu erkennen. Daher brauchen wir für Migranten mehr Zugangsmöglichkeiten", fordert Klaus-Dieter Voß vom BKK Bundesverband.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »