Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Schmerzlinderung bei depressiven Patienten wichtig

BAD HOMBURG (KHS). Fast siebzig Prozent der depressiven Patienten kommen ausschließlich wegen körperlicher Symptome wie Schmerzen zu Hausärzten. Bei solchen Patienten ist es wichtig, daß eine antidepressive Therapie auch die körperlichen Symptome lindert.

Persistieren bei depressiven Patienten die körperlichen Symptome auch nach dem Ende einer depressiven Phase, sei die Gefahr hoch, daß solche Patienten Rezidive bekommen. Darauf wies Professor Hans-Jürgen Möller von der LMU München hin.

Anzustreben sei deshalb eine Remission, bei der auch die körperlichen Symptome möglichst vollständig zurückgehen, sagte Möller bei einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly in Bad Homburg.

Dazu seien vor allem Antidepressiva wie Duloxetin (Cymbalta®) hilfreich, die sowohl die Serotonin- als auch die Noradrenalin-Aufnahme hemmen. Duloxetin müsse nur einmal täglich eingenommen werden und wirke gleichermaßen auf die Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahme in die Nervenzelle - im Unterschied zu anderen modernen dualen Antidepressiva.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »