Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Schmerzlinderung bei depressiven Patienten wichtig

BAD HOMBURG (KHS). Fast siebzig Prozent der depressiven Patienten kommen ausschließlich wegen körperlicher Symptome wie Schmerzen zu Hausärzten. Bei solchen Patienten ist es wichtig, daß eine antidepressive Therapie auch die körperlichen Symptome lindert.

Persistieren bei depressiven Patienten die körperlichen Symptome auch nach dem Ende einer depressiven Phase, sei die Gefahr hoch, daß solche Patienten Rezidive bekommen. Darauf wies Professor Hans-Jürgen Möller von der LMU München hin.

Anzustreben sei deshalb eine Remission, bei der auch die körperlichen Symptome möglichst vollständig zurückgehen, sagte Möller bei einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly in Bad Homburg.

Dazu seien vor allem Antidepressiva wie Duloxetin (Cymbalta®) hilfreich, die sowohl die Serotonin- als auch die Noradrenalin-Aufnahme hemmen. Duloxetin müsse nur einmal täglich eingenommen werden und wirke gleichermaßen auf die Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahme in die Nervenzelle - im Unterschied zu anderen modernen dualen Antidepressiva.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »