Ärzte Zeitung, 24.10.2005

Zu selten Therapie bei Depressionen

HEIDELBERG (ddp.vwd). Chronische Krankheiten gehen oft mit Depressionen einher. Zehn bis 20 Prozent aller Patienten, die in Arztpraxen behandelt werden, haben auch eine Depression. Gegen die Depression werden die Patienten jedoch oft trotz guter Erfolgsaussichten zu selten behandelt. Dies haben jetzt Studien an der Universitätsklinik Heidelberg bestätigt, etwa bei Patienten mit Lungenhochdruck. Von 164 Patienten litten 35 Prozent an Depressionen, aber nur ein Viertel der Patienten war deswegen therapiert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »