Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Spielend helfen Flippers Artgenossen Depressiven

Delphin-Therapie / Positive Effekte nach zwei Wochen

LEICESTER (ug). Eine Delphin-Therapie kann Patienten mit leichter oder mittelgradiger Depression helfen, hat eine Studie aus Großbritannien gezeigt. Schon nach zwei Wochen ist es den depressiven Patienten deutlich besser gegangen.

Macht Spaß und hat einen heilenden Effekt: Kontakt zu Delphinen (hier im Nürnberger Tiergarten). Foto: dpa

30 Patienten mit milder oder mittelgradiger Depression zwischen 16 und 85 Jahren haben die Psychiater Christian Antonioli und Professor Michael A. Reveley von der Universität in Leicester zwei Gruppen zugeteilt: 15 von ihnen konnten in Honduras eine Stunde täglich mit Tümmlern schwimmen, sie streicheln und mit ihnen spielen. Die anderen 15 Patienten schwammen und schnorchelten in derselben Region, sie hatten aber keinen Kontakt zu Delphinen (BMJ 331, 2005, 1231).

Vor und während der vier Wochen dauernden Studie bekam keiner der Patienten Antidepressiva oder Anxiolytika. Die Symptome wurden per Hamilton-Score bewertet.

Die Therapie mit Delphinen hatte einen hochsignifikanten Effekt. Bei den Patienten dieser Gruppe gingen die Symptome deutlich zurück. Und zwar schon nach zwei Wochen, früher als bei einer antidepressiven Pharmakotherapie so die Psychiater.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »