Ärzte Zeitung, 01.09.2006

Alle 47 Minuten tötet sich ein Mensch

BERLIN (ddp.vwd). Mehr als 11 000 Menschen nehmen sich in Deutschland jedes Jahr das Leben.

Damit gebe es mehr Suizide als Tote durch Verkehrsunfälle, illegale Drogen, Aids und Gewalttaten zusammen, so Armin Schmidtke vom Nationalen Suizid Präventionsprogramm. Durchschnittlich alle 47 Minuten töte sich eine Person selbst.

2004 hat es in Deutschland 10 733 Suizide gegeben - davon 7939 bei Männern und 2794 bei Frauen. Selbstmorde seien bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zweithäufigste Todesursache nach Verkehrsunfällen, so Schmidtke. In den vergangenen Jahren ist die Zahl von Suiziden alter Menschen überproportional gestiegen.

Weitere Infos: www.suizidpraevention-deutschland.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »