Ärzte Zeitung, 19.01.2007

Stipendien für Forschung zu Depression

BERLIN (eb). Drei Wissenschaftler haben die GlaxoSmithKline-Stipendien zur Erforschung von Manie und Depression erhalten. Die Verleihung fand beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) statt.

Ein Förderbetrag von 3750 Euro geht an Julia Rothe von der Freien Universität Berlin. Die Tierärztin erforscht die Bedeutung eines Serotonin-Rezeptors in der Pathophysiologie der Depression an transgenen Mäusen. Ebenfalls 3750 Euro erhält Dr. Florian Seemüller von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Er untersucht, ob bei Patienten mit bipolaren Störungen ein Zusammenhang zwischen dem Homocysteinspiegel, kognitiven Defiziten und dem Ansprechen auf eine Vitaminsubstitution besteht. Das Projekt von Dr. Thomas Stegemann von der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf wird mit 7500 Euro gefördert. Thema: Wie wirken Antidepressiva auf die Hirnstruktur junger Mädchen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »